Turnaround

Concept: Mit Disziplin und klarem Fokus aus der Krise

Stuttgart, 21. Oktober 2009 – Die Talsohle der Wirtschaftskrise scheint erreicht. Doch vielen Unternehmen geht gerade dann die Liquidität aus. Sie müssen die Beschaffungsaktivitäten ausweiten und vorfinanzieren, um die Erholung am Markt mitzumachen. Strengste Disziplin ist dabei angesagt und klarer Fokus auf rentable Geschäftsfelder, unterstreicht Dr.Harald Balzer, Vorstand der auf Fabrikoptimierung spezialisierten Concept AG. Nur so könne der Turnaround gelingen.

Die Automobil-Branche steht vor enormen Herausforderungen. Der weltweite Gesamtgewinn der Branche ist seit 2007 von 52 Mrd. US Dollar auf 17 Mrd. US Dollar eingebrochen. Eine Studie der OECD und des Weltverbands der Automobilindustrie OICA sieht 2009 einen Verlust von 1 Mrd. US Dollar. Erst 2015 sei mit der Rückkehr auf das Gewinn-Niveau von 2007 zu rechnen – vorausgesetzt, es werden 28 Mrd. US Dollar an Fixkosten eingespart. Den größten Teil muss der mittelständische Zulieferer schultern, vor allem in Deutschland.

„Wer nicht bereits vor Monaten radikales Working Capital Management betrieben hat, dem geht angesichts der bevorstehenden Herausforderungen rasch die Luft aus“, erklärt Harald Balzer. „Der Aufschwung muss von Zulieferern vorfinanziert werden, die häufig über eine zu knappe Eigenkapitalbasis verfügen“, so Balzer. „Eine Zukunft haben nur die Firmen, die sich auf rentable Geschäftsfelder fokussieren, in denen sie eine führende Rolle einnehmen.“

In der Branche vollzieht sich derzeit ein tief greifender Wandel. Der herkömmliche Verbrennungsmotor wird von Lösungen mit weit geringeren Emissionen infrage gestellt. Steigende Rohstoffpreise für Stahl, Aluminium und Kautschuk und die zunehmende Regulierung der CO2-Emissionen zwingt die KFZ-Zulieferer zur Umstellung auf Ressourcen schonendere Produkte. Dieser technologische Wandel geht einher mit massiven Marktveränderungen: Während in den entwickelten Ländern die Fahrzeug-Nachfrage nach der Abwrackprämie einbrechen wird, gibt es einen Boom in den Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien. Dieser geht jedoch einher mit zunehmendem Preisverfall und Wettbewerbsdruck.

„Die Zeichen der Zeit zu erkennen, heißt, auf ein strenges Maßnahmencontrolling zu setzen, mit dem alle Details der Wertschöpfungskette auf den Prüfstand kommen“, mahnt Balzer. „In den engen Automotive-Märkten schlägt jede Fehlentscheidung auf die Einnahmen durch – insofern: Nichts wäre schlimmer, als einseitig nur auf Kostenbegrenzung und Verschlankung zu dringen“. Wo Optimierung im Zentrum steht, geht es sowohl um die Substanz als auch um die strategische Flexibilität, Neugeschäft zu entwickeln. „Hier zeigt sich der Unterschied zwischen individuellem Kosten-runter-Aktionismus und einer innovativen Wachstumsstrategie“, erklärt Balzer.

Über die Concept AG:

Seit 1997 berät die Concept AG den eigentümergeführten Mittelstand und Geschäftsbereiche oder Werke von Konzernen. In weit über 100 Projekten wurden logistikorientierte Detaillösungen aber auch unternehmensweite Veränderungen auf den Weg gebracht – als Team mit strategischen Partnern und einem festen Kreis externer Experten. Schwerpunktmäßig ist Concept für produzierende Unternehmen der Branchen Automobilzulieferindustrie, Werkzeugbau, Feinmechanik, Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Elektronik sowie Optik tätig. www.concept.ag

 


Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen