Amerikanische FDA gibt grünes Licht für Heel

Erfolgreich durchlaufene FDA-Inspektionen haben eine enorme Bedeutung.

Baden-Baden, 25. Oktober 2010 - Die Fertigungsprozesse der Biologische Heilmittel Heel GmbH in Baden-Baden sind tadellos. Das bestätigte nun die amerikanische Food and Drug Administration (FDA). Im Rahmen einer sechstägigen gründlichen Inspektion wurden keinerlei Mängel festgestellt. Vielmehr entspricht die Produktion in Baden-Baden höchsten internationalen Qualitätsstandards.

Erfolgreich durchlaufene FDA-Inspektionen haben eine enorme Bedeutung. Sie sind nicht nur der Schlüssel zum weltgrößten Arzneimittel-Markt, den USA. Die Erfüllung der strengen Anforderungen gilt als international anerkanntes Qualitätssiegel. Für Unternehmen wie Heel ist ein positiver FDA-Bescheid der Beleg dafür, dass die Produktionsprozesse auf der Höhe der Zeit sind und höchsten internationalen Qualitätsanforderungen entsprechen.

„Die gute Bewertung durch die FDA zeigt, dass wir unserer hohen Verantwortung als Arzneimittelhersteller konsequent nachkommen“, erklärt Dr. Ralf Aubeck, Leiter der Qualitätssicherung am Hauptsitz von Heel in Baden-Baden. „Das Bestehen einer FDA-Inspektion ohne Mängel – ein seltener Fall in der Pharmabranche – verdanken wir auch dem großen Engagement, Qualitätsbewusstsein und der Kompetenz der Mitarbeiter am Standort Baden-Baden“.

Sechs Tage lang inspizierte eine erfahrene FDA-Expertin die Fertigung von Trinkampullen, Salben, Gelen und Zäpfchen sowie pharmazeutischen Liquida. Diese werden von Baden-Baden aus unter anderem in die USA geliefert. Sie nahm die Fertigungsverfahren und Prozesse der Qualitätssicherung intensiv in Augenschein, prüfte die Reinigung und Sterilisation der Anlagen sowie die Lagerung der Produkte. Das Ergebnis: keinerlei Beanstandungen.

Die Inspektion erfolgte routinemäßig im Rahmen der zunehmenden weltweiten Überwachungsaktivitäten der FDA. Dabei wurde die Einhaltung der „Guten Herstellpraxis“ geprüft, der cGMP (current Good Manufacturing Practice). Ergebnis eines Audits ist häufig ein „483“-Mängelbericht. Manchmal kommt es zur Verwarnung, dem „Warning-Letter“, der zu harten Strafen bis hin zu einem Einfuhrverbot führen kann. Bei Heel blieb das gefürchtete Formblatt 483 leer.

FDA-geprüfte Arzneimittel Qualität: Eine Heel Mitarbeiterin in Baden-Baden überwacht die Liquida-Abfüllung und –Konfektionierung.
Foto: Heel /Jens Meyer

Bild herunterladen

FDA-geprüfte Arzneimittel Qualität: Ein Heel Mitarbeiter in Baden-Baden in der der Salbenkonfektionierung.
Foto: Heel /Jens Meyer

Bild herunterladen

Heel ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das homöopathische Kombinationspräparate entwickelt, produziert und vertreibt. Die Wirkung der Arzneien von Heel beruht auf drei Säulen: Entgiftung, Regulierung des Immunsystems und Zellaktivierung. Die Produkte von Heel unterstützen so die Selbstheilungskräfte von Menschen und Tieren. Die Biologische Heilmittel Heel GmbH mit Hauptsitz in Baden-Baden erzielte 2009 mit 1.300 Mitarbeitern 173 Millionen Euro Umsatz – 70 Prozent davon außerhalb von Deutschland. Heel hat Tochterunternehmen in Belgien, Brasilien, Chile, Kanada, Kolumbien, den Niederlanden, Polen, Spanien, Südafrika und den USA. Über Distributionspartner sind Heel-Medikamente in 56 Ländern verfügbar. Weitere  Informationen finden Sie unter www.heel.de / www.heel.com.


Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen