Kühler Blick, heiße Aussicht

SCHOTT fertigt Spiegelträger aus "Zerodur" für das weltgrößte Sonnenteleskop ATST

Maui (USA) / Mainz (Deutschland), 14. Juni 2010 – Die Association of Universities for Research in Astronomy (AURA) hat SCHOTT ausgewählt, um den 4-Meter Primärspiegelträger für das Advanced Technology Solar Telescope (ATST) zu fertigen. Es wird das weltgrößte Solarteleskop sein. Um ultra-scharfe Bilder der flammenden Himmelskugel zu erhalten, brauchen die Forscher einen kühlen, unverfälschten Blick. Der bis zu 75,80 Millimeter dünne Primärspiegelträger mit 4,25 Meter Durchmesser wird aus „Zerodur“ von SCHOTT gefertigt. Die Glaskeramik mit Null-Ausdehnung sorgt bereits in Sonnenteleskopen wie „GREGOR“, „Sunrise“ und „Big Bear New Solar Telescope“ für exakte Messdaten und präzise Bilder.

Astronomen planen, das weltgrößte Solarteleskop auf Haleakalā, Maui, Hawaii zu errichten. Mehr als 3.000 Meter über dem Meeresspiegel ist die Luft inmitten des Pazifiks außergewöhnlich klar, trocken und still – Idealbedingungen für ein terrestrisches Teleskop zur umfassenden Beobachtung der elektromagnetischen Aktivitäten auf der Sonnenoberfläche. Das Projekt wird von der U.S. National Science Foundation finanziert. Die Errichtung des ATST beginnt im Anschluss an die Baufreigabe durch das Hawaiianische Ministerium für Land und Bodenkultur. Ab 2018 soll ATST in Betrieb gehen. Der Primärspiegel hat einen Durchmesser von 4,25 Metern und wird auf eine Öffnung von 4 Metern maskiert. Er fokussiert das einfallende Sonnenlicht auf einen Hitze-Stopp, von wo aus es weiter an das optische System des Teleskops geleitet wird.

Der gewölbte Primärspiegelträger wird aus „Zerodur“ Glaskeramik von SCHOTT gefertigt und ist bis zu rund 76 Millimeter dünn. So lässt er sich leicht durch Aktuatoren auf der Rückseite anpassen und auf Umgebungs-Temperatur abkühlen, um Bildverzerrungen zu vermieden. „Unsere Glaskeramik hat die hervorragende Eigenschaft, dass ihr Ausdehnungskoeffizient praktisch bei Null liegt“, erklärt Dr. Thomas Westerhoff, Leiter der Produktgruppe „Zerodur“ bei SCHOTT. „Das ermöglicht eine verzerrungsfreie Spiegelung des Lichts. Die Glaskeramik ist zudem äußerst formstabil und mit einer spezifischen Dichte von 2,53 Gramm pro Kubikmeter sogar leichter als Aluminium.” Seit 1968 liefert SCHOTT großformatige Spiegelträger aus „Zerodur“ für astronomische Observatorien auf der ganzen Welt. Mit dem Swedish Solar Telescope auf La Palma, dem New Solar Telescope am kalifornischen Big Bear Lake, dem Ballon-getragenen „Sunrise“ und dem demnächst in Betrieb gehenden deutschen GREGOR Teleskop auf Teneriffa sind die modernsten und größten Sonnenobservatorien der Welt derzeit alle mit Spiegelträgern aus „Zerodur“ Glaskeramik ausgestattet.

Guss eines vier Meter Spiegelträgers aus "Zerodur" Glaskeramik bei SCHOTT in Mainz (Deutschland). Das über 1.500 Grad Celsius heiße, geschmolzene Glas wird abgekühlt, vorbearbeitet und dann über elf Monate keramisiert. Erst dann wird das Glas zu Glaskeramik. Quelle: SCHOTT

Bild herunterladen

Qualitätskontrolle einer „Zerodur“ Glaskeramik-Scheibe. Quelle: SCHOTT

Bild herunterladen

Primärspiegel des ATST: Der gewölbte Spiegelträger aus „Zerodur“ Glaskeramik lässt sich mit Aktuatoren und einer kontrollierten Belüftung auf der Rückseite optimal an die gegebenen Verhältnisse anpassen. Quelle: AURA ©2010, used with permission.

Bild herunterladen

Das Advanced Technology Solar Telescope (ATST) entsteht auf dem hawaiianischen Vulkan Haleakalā („Haus der Sonne“). „First light“ ist für 2018 geplant. Quelle: AURA ©2010, used with permission.

Bild herunterladen

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden seit mehr als 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Weitere Informationen: www.schott.com


Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen